Rassebeschreibung des Collie

Der Collie ist ein Familienhund, wie man ihn sich wünscht. Er zählt zu den intelligentesten und treuesten Hunden. Außerdem ist er wunderschön und elegant. Er hat einen liebenswürdigen Charakter und ist verspielt mit Sinn für Humor ( Cino ist bei uns der größte Kasper ) ebenso wie eine große Beobachtungsgabe. Manchmal meint man er könnte hellsehen, weil er direkt weiß, was man vor hat.

Er ist in der Regel mit anderen Hunden und meistens auch anderen Tieren verträglich. Gewöhnt man ihn von klein auf an Kinder, ist er ihnen ein treuer Begleiter und Kamerad, sowie Beschützer. Aber er unterscheidet schon zwischen Kindern seiner Familie und anderen Kindern, deshalb sollten sie ihm immer erst als Freunde der Familie vorgestellt werden.

Als Anspruch an seine Familie hat er nur, dass er ein integriertes Familienmitglied sein darf (also Zwingerhaltung absolut ungeeignet ist, denn das würde er irgendwann verübeln, oder er verkümmert) und für genügend Bewegung und Kopfarbeit gesorgt wird.

Er wurde als Hütehund mit hoher Intelligenz gezüchtet, und lernt deshalb sehr schnell. Er braucht gerade deshalb eine enge Bindung zu seinem Herrn und /oder seiner Familie. Umso mehr man sich auf ihn einlässt und mit ihm Zeit verbringt, je intensiver und mit liebevoller Konsequenz man ihn erzieht, umso schneller wird er lernen, den Mensch zu verstehen. Der Collie ist recht gesprächig, der eine mehr der andere weniger, und deshalb sollte man ihm seine vielleicht vorhandene Bellfreude gleich abgewöhnen. Da der Collie aber sehr lernbegierig ist, und wenn der Halter ihm Zeit lässt, wird es nicht schwer sein, ihm diese unerwünschte Eigenschaft wieder abzutrainieren. Der Collie sollte auch von Anfang an an fremde Menschen gewöhnt werden, dass heißt ihn zum Beispiel bei Besuchen nicht wegsperren, so wird er auch später freundlich zu ihnen sein, denn sonst kann er bei Fremden, die vielleicht einfach das Grundstück betreten sehr ungemütlich werden. Sein Schutzinstinkt ist nämlich immer noch vorhanden. Bei uns ist es so, dass die Hunde immer melden, wenn Jemand vor dem Tor steht, und das wollen wir auch!

Ansonsten braucht der Collie genügend Auslauf, am besten Freilauf, wobei er sich richtig bewegen, rennen, springen und schnüffeln kann. 2 Runden morgens und abends um den Block reichen ihm nicht. Die meisten Collies apportieren gern und lieben z.B. Ballspiele, aber sie sind auch für viele Hundesportarten zu begeistern. Unsere Amy liebt zum Beispiel das Agility. Aber man findet auch viele Collies in der Fährtenarbeit, als Begleit-, oder Besuchshunde, Trümmersuchhunde oder in der Rettungshundearbeit. Auch als Schulhund oder in der Arbeit mit behinderten Menschen werden Collies gern eingesetzt.

Zur Erziehung ist noch zu sagen, das dem Collie Zwang gar nicht liegt und er dann stur reagiert. Eine liebevolle, aber konsequente Erziehung ist hier der Weg zum Ziel. Er reagiert sehr stark auf die menschliche Stimme, also brüllen und anschreien ist hier eher kontraproduktiv. Der Collie braucht viel Verständnis und Liebe!

 

Man unterscheidet 2 Zuchtrichtungen beim Collie, einmal die britische Linie und als 2. die amerikanische Linie, wobei ich noch sagen würde, es gibt noch die europäische Richtung, zu der z.B. die Collies aus der ehemaligen DDR zählen.

Der optische Unterschied ist meist klar zu erkennen. So wirken die britischen Collies oft kleiner und recht plüschig, die amerikanischen und europäischen oft größer mit weniger plüschigem Fell. Natürlich gibts auch große Briten und kleine oder plüschige Amerikaner, aber das ist sowieso reine Geschmacksache zu welcher Variante des Aussehens man nun tendiert. Das Wesen sollte dasselbe sein, wobei viele Menschen meinen, das die Amerikaner agiler wären.

 

Zu den Farben. In vielen Zuchtvereinen sind nur 3 Farben erlaubt und zwar wären das auch die 3 Farben, die unsere Collies haben, nämlich sable-white (zobel-weiß) wobei das sable vom hellen Goldton bis zu einem satten Mahagonieton reichen kann (das wäre dann dark-sable-white) und weiße Abzeichen müssen vorhanden sein.

 

Billie-Jean - dark-sable-white

 

Dann das tricolor, dabei ist schwarz die vorherrschende Farbe, mit weißen und lohfarbenen (braunen) Abzeichen,

 

Amy - tricolor

 

und dann noch das blue-merle. Diese Farbe ist ein durch das Merle-Gen aufgehelltes tricolor. Dabei erscheint das Fell bläulich-grau mit mehr oder weniger vielen schwarzen Flecken und ebenfalls weißen und lohfarbenen (braunen) Abzeichen.

 

Cino - blue-merle

 

 

Die weißen Abzeichen sollten an allen 4 Pfoten sein, an der Schwanzspitze sowie am Hals- Brust. Dabei muss aber die weiße Halskrause nicht durchgängig sein. Eine weiße Blesse darf ebenfalls vorhanden sein. Diese findet man aber eher bei den amerikanisch gezogenen Collies, meine ich.

 

Im amerikanischen Standard sind noch andere Farben erlaubt, wie zum Beispiel das sable-merle oder der weiße Collie. Beim sable-merle ist das sable durch das Merle-Gen, wie beim blue-merle aufgehellt bzw. fleckig. Das heißt, im recht hellen braunen Fell befinden sich dunklere braune Flecken. Das erkennt man am besten im Welpenalter, denn im Wachstum vermischen sich die dunklen Flecken im langen Fell und man erkennt oft den sable-merle nicht mehr, was dann gefährlich werden kann, wenn man zum Beispiel einen sable-merle Collie unwissender Weise mit einem blue-merle oder anderem sable-merle verpaart. Dabei können sogenannte Weißtigerbabys geboren werden, bei denen die Farbe weiß vorherrschend ist, auch am Kopf und die oft unter schwersten Seh- und Hörbehinderungen leiden, oder gleich blind und taub sind.

Der weiße Collie darf nicht verwechselt werden mit einem Weißtiger-Collie. Der weiße Collie oder auch CHW (color headed white) hat immer einen farbigen Kopf, also sable-white, dark sable-white, sable-merle, tricolor oder blue-merle und der Rest des Körpers ist weiß oder hat Flecken in der Farbe des Kopfes.

 

Eine Besonderheit gibt es noch bei den merle- farbenen Collies, das gilt sowohl für die blue-merle Collies als auch die sable-merle Collies. Und zwar dürfen/können sie 1 blaues Auge oder 2 blaue Augen haben, oder auch nur Teile des Auges blau sein (marbled eye). Das wäre auch das eindeutigste Zeichen, dass der vermeintliche sable-white Collie höchstwahrscheinlich ein sable-merle Collie ist.

Aber erwünscht ist ein schönes dunkles braunes Auge!  

 

.