Unser Leben mit den Hundis   

 

Auf diesem Bild ist rechts noch unser Ginchen dabei......heute sind Djarvis und Eda noch mit im Bunde :)

 

 

Ich werde immer wieder angesprochen, ob es nicht sehr viel Arbeit bedeutet, mit so vielen Hunden zusammen zu leben, oder es müßte doch eigentlich immer wieder Reibereien unter den Hunden geben.  Sicherlich hat man mehr Arbeit, das will ich nicht abstreiten. Nur ist es immer eine Frage der Organisation. Im normalen Alltag haben wir eine geregelte Struktur. was den Hunden Sicherheit gibt, besonders beim jungen Hund ist das sehr hilfreich. Ich meine nur die Grundstruktur. Was wir nämlich zum Beispiel nicht haben, sind feste Fütterungszeiten. Das wäre fatal, denn das würde bedeuten, das wenn ich die Hunde in der Woche Punkt 7 Uhr füttere, sie das dann am Wochenende auch einfordern, aber da würden wir doch gern ein bissl länger liegen bleiben. Oder Morgens, klar müssen die Hunde raus, aber wir variieren zeitlich da ebenfalls.  

 

 

I am often asked whether it does not mean very much work with so many dogs to live together, or it ought to actually always be friction among the dogs. Surely there is more work, I will not deny. But it is always a question of organization. In normal everyday life, we have a regulated structure. This is very important actually and in fact very helpful for younger dogs. I mean just the basic structure. What we don't have, for example, are fixed feeding times. That would be disastrous, because that would mean that if I feed the dogs during the week exactly at 7 clock, they then claim the weekend also, but since we would like to stay in bed a bit longer...you know ;)  

And sure, in the mornings they clearly need to get out, but we vary in time as well.

 

 

 

Auch hier ist Gina noch mit von der Partie <3

 

Gerade auch oft auf unseren Spaziergängen fragen mich Leute, ob es nicht anstrengend ist, mit mehr Hunden gleichzeitig Gassi zu gehen.

 

Especially often on our walks people ask me if it is not exhausting to go with 5 dogs for a walk at the same time.

 

 

 

Dieses Bild ist nicht mehr ganz aktuell ; jetzt laufen 2 links und 2 rechts

 

Da hört man von mir ein klares NEIN. Wichtig ist die Erziehung der Hunde. Sie müssen wissen, was sie dürfen und was nicht und sollten immer abrufbar sein. Natürlich gibt es auch Zeiten, wo die Hunde hormonbedingt etwas anders ticken. Aber da ich das ja weiß, kann ich dementsprechend handeln.

 

You hear from me a resounding NO. Important is the education of dogs. You need to know what they can and can not and should always be available. Of course there are also times where the dogs act (hormone caused) a bit different. But since I really know them I can act accordingly.

 

 

 

Auch ist bei mehr Hunden immer einer da, der gerade geschmust/gekuschelt werden möchte, was na klar, besonders unseren Kindern gefällt.

Zur Sauberkeit, ja das ist schon etwas anstrengender, als wenn man nur einen Hund hätte. Schließlich muss ich insgesamt 20 Beine abputzen. Aber was solls, so ist das eben! Im übrigen sind Collies nicht viel pflegeintensiver als andere Hunde. Ich sag immer gern, sie sind selbstreinigend. Wenn es draussen Matschwetter gibt, dann putze ich den Hunden nach dem Spaziergang die Beine ab und in der Regel legen sie sich dann auf ihre Plätze und schlafen. Wenn sie dann ausgeschlafen haben, brauch ich nur noch die Plätze absaugen und fertig. Ebenso leicht ist es mit der Fellpflege. Wir bürsten die Collies in der Regel einmal in 2-3 Wochen komplett durch. Das Fell unserer Collies ist sehr pflegeleicht und bürstet sich praktisch selbst, wenn sie herum flitzen. Ca.1 mal in der Woche kämme ich mal hinter den Ohren durch, da dort das Fell schnell verfilzt. Bei Cino schneiden wir noch 2mal im Jahr die sogenannten Fahnen an den Beinen und die Bauchlinie. Das finden wir persönlich schöner, das muss man aber nicht machen.

Zu den Reibereien, ja die finden bei uns eher sehr selten statt, da normalerweise die Rangordnung unter den Hunden feststeht. Wenn ich merke, es wird ruppiger, schreite ich als Chef ein und Ruhe ist.

Die Rangordnung unter den Hunden sollte der Mensch auch unbedingt einhalten, sonst könnte es schnell zu Konflikten unter den Hunden führen.

Bei dem unteren Bild kann man sehr gut sehen, wie Gina ihre Position gegenüber Amy klarstellt. Gina fixiert Amy direkt, ist aber nicht aggressiv dabei, es ist eher wie eine Ermahnung, nach dem Motto "Werd bloß nicht frech", was man an ihrer Haltung erkennen kann. Amy beschwichtigt Gina, indem sie wegschaut und sich über die Schnauze leckt.

 

Even with more dogs is always one there who just wants to be cuddled / snuggled and of course especially like our children.

The cleanliness, yes that's a bit more strenuous than if you had just one dog. Finally, I have a total of 20 legs to clean off. But heck, that's what happens! Moreover Collies do not need much more care than other dogs. I always like to say, they are self-cleaning. If there is mud weather outside, I clean the dogs paws after the walk and usually they lie down then to their seats and sleep. If they have rested, I only need to vacuum the seats and ready. As easy as this, it is with the grooming. We completely brush the Collies usually once in 2-3 weeks. The fur of our Collies is easy to clean and practically brushing itself even when they flit around. About 1 times a week I brush them behind the ears, because there fur mattes quickly.

To the frictions: These are rather rare, because the dogs usually clear the hierarchy by theirselfes. When I feel it is rougher, I walk a chief and rest them.

The ranking among the dogs should also be maintained, otherwise it could quickly lead to conflicts among the dogs.

In the picture below you can see very well how Gina clarifies her position against Amy. Gina fixes Amy directly, but it is not aggressive, it's more like a warning along the lines of "Careful young lady", which can be seen in their attitude. Amy appeases Gina by looking away and licking over the snout.

 

 

 

 

 

 

Inzwischen gibt es nun auch ein paar Veränderungen bei uns. Gina hat uns ja im Juli 2015 für immer verlassen. In ihren letzten beiden Lebensjahren gab sie langsam immer mehr die Chefrolle ab. Cino übernahm einen Teil, aber er fühlte sich nicht wirklich wohl damit.

Im Januar 2015 zog Djarvis im Alter von 9 Wochen bei uns ein und dieser kleine Knopf entpuppte sich sehr schnell als tonangebend. Inzwischen ist Djarvis über 1 Jahr alt und hält hier die Chefposition inne. Er hat Amy, Billie und Cino fest im Griff, wobei Djarvis es ganz geschickt und sozial anstellt, die anderen so zu lenken, wie er es gern hätte.

Die Chefposition muss also nicht zwingend dem ältesten Hund im Rudel vorbehalten sein. 

 

Ich kann nur sagen, und ich spreche da auch für meine Familie, das es für uns nichts schöneres gibt als Rudelhaltung. Es ist interessant zu sehen, wie die Hunde untereinander kommunizieren und sich uns gegenüber verhalten, naja und Spaziergänge machen im Rudel sowieso viel mehr Spaß. Collies sind einfach für uns die Hunde. Wir haben uns restlos in sie verliebt!!!  

 

 

.